Budenzauber

 

“Mit zunehmendem Alter nimmt die Verpflichtung zu feiern ab, der Hang zur Einsamkeit nimmt zu. Das wirkliche Leben gewinnt wieder die Oberhand”, verspricht Michel Houellebecq. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, organisieren wir in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungen jedweder Art. Tränenloses Feiern für misstrauische Zausel und alle, deren Musik sonst nirgendwo gespielt wird. Hier eine Übersicht

 

 

forellenfriedhof überlaut

Von den immergleichen Gothicpartys mit schwarzen Stoffen, roten Kerzen und Rumgestampfe zu den üblichen Gruftischlagern etwas enttäuscht, starteten Vincent Stoa und Lazarus Kyon unter dem Titel “forellenfriedhof überlaut” eine neue Reihe von Tanzveranstaltungen im klex, mit der musikalischen Bandbreite von Postpunk und Coldwave bishin zu Obscure NDW und Angstpop. Dabei steht ein ganzheitlicher Ansatz im Vordergrund: der gesamte kulturelle Nimbus der schwarzen Szene soll wieder ins Bewusstsein rücken. Weg vom leidlichen Versuch einer oberflächlichen Subkultur, Liebeskummer und Schwarzmalerei gesellschaftsfähig zu machen, hin zu Identität und Ursprung eines vielschichtigen und tiefgründigen Untergrunds. Diesem Anspruch sind wir auf unseren bisherigen Veranstaltungen auf verschiedene Weisen nachgekommen: Filmvorführungen, eine Dark-Ambient-Ecke, Hörspielkino und ein Abend, der sich ganz Nabokovs Lolita-Motiv widmete. Im Mai erwartete die Gäste mit “Call of Cthulhu” ein öffentlicher Rollenspielabend im Stile der frühen Schauerliteratur von H.P. Lovecraft. Auch eine Strandparty vor der Kulisse des Vierower Industriehafens (Lagerfeuer, Rumknutschen, Freiluftkino) war schon drin. Im November folgte ein expressionistischer Abend mit dem Stummfilm “Das Kabinett des Dr. Caligari”. Zuletzt holten wir das Berliner Postpunk-Urgestein “Woyzeck” nach Greifswald.
Angstpop. Überlaut. Kaltfusion.

pastor of muppets

Nachdem wir vier forellenfriedhof überlaut-Partys hinter uns hatten, wurde es endlich Zeit für einen Metalabend. Die erste Ausgabe von “Pastor of Muppets” sorgte im April 2012 für einen rappelvollen Geographenkeller. Neben den beiden Livebands fand dabei auch die Corpsepaint-Schminkecke großen Anklang bei den Gästen. Weiter ging es dann im September – mit Hartwurstmucke der russisch-deutschen Band “Ferrotale”. Fortsetzung folgt!

holterdiepolter

Für die Freunde von Stoner Rock, Progressive Rock und psychedelischer Musik: Halsbrecherische Riffs, wabernde Sphärenklänge und hirnverdrillende Lyrics. Piekfeine Livemusik (bisher: Rebo, Arvid Noir, Turbine Stollprona) und Tanzen, bis der Hahn kräht. Und wer nicht mehr kann, dem sei ein gepflegtes Chillout zu Chai und Gebäck ans Herz gelegt. Holterdiepolter reprograms your mind.

fräuleinwunder

Feinster Rock’n'Roll auf eure Trommelfelle. Wirbelnde Petticoats, gewichste Schuhe und einen positiven Blick auf die Zukunft. Vom Hitzeblitz zum Kraftmeier, vom mannstollen Mauerblümchen bis zum Wunderfräulein: Es darf getanzt werden, bis der Hahn kräht! Alle Halbstarken, die etwas schwächeln, dürfen sich nach dem Schwoof an der Milchbar stärken – oder bei einem Toast Hawaii vom forellenfriedhofseigenen Fernsehkoch.

lass dich rekrutieren – werde lachslaiche!

Wir suchen fortwährend neue Mitglieder, die Lust haben, sich bei unseren Veranstaltungen und Projekten einzubringen, bei Käse und Wein über Musik zu fachsimpeln und sich künstlerisch auszutoben. Wenn du dich nicht traust, mit dem DJ zu sprechen, dann schreib einfach eine Mail an forellenfriedhof@gmx.de – wir freuen uns auf dich!